Aktuelles

Termine und Formulare

In unserem Download-Bereich finden Sie Terminübersichten und wichtige Formulare.


Kinder-Fußballturnier


Alles Müll - Eindrücke


Was macht ein Mini-Klärwerk auf dem Schulhof?

Am Schulfest, Samstag, den 16. Juni, schauten viele erstaunt auf einen hohen, gestapelten Becherturm, der mit Naturmaterialien gefüllt war. Davor stand ein großer Eimer voller Dreckbrühe. Ein Wurfstand? Eine Schlammschlacht? Nein!

Zum Thema Müll kam Fr. Weber von der Schulsozialarbeit und Fr. Krahl von der Bücherei die Idee, eine eigene kleine Mini-Kläranlage zu bauen, die jeder zu Hause ohne viel Aufwand nachbauen kann. Denn wir wollten wissen, wie das Filtern von Wasser in einem Klärwerk funktioniert.

Zuerst wird Schmutzwasser mit Erde, Sand und Blättern angerührt und anschließend in den obersten Becher, der mit Kieselsteinen gefüllt ist, geschüttet. Langsam sickert das Schmutzwasser durch die verschiedenen Filter. Als nächstes durch groben Sand, feinen Sand und zum Schluss durch einen Filter, in unserem Fall Kaffeefilter. Dabei bleibt in jedem Becher etwas Schmutz zurück. Gespannt schauten an dem Stand viele Kinder aber auch Eltern dabei zu, wie am Ende das Wasser klar in das Einweckglas tropfte. Aber Achtung: Das Wasser war jetzt zwar sauberer als vorher, aber immer noch kein Trinkwasser!

Eine Schauwand erklärte in groben Schritten, wie viel aufwendiger es in der Kläranlage zugeht und was wir für die Umwelt dabei verbessern können. Denn das größte Problem ist, dass vieles ins Abwasser gelangt (z.B. Feuchttücher), das dort nichts zu suchen hat.


Alles Müll

Das Wetter ist der Lichtenbergschule am Samstag, den 16.06.2018 wohlgesonnen und so startet die Schulgemeinde mit ihren zahlreichen Gästen bei schönstem Sonnenschein schwungvoll in einen Tag voller spannender Attraktionen.

Es beginnt mit einem gesungenen Willkommensgruß an alle, die zum Schulfest gekommen sind. „Unser Lied“, das geht allen unter die Haut und es wird kräftig mitgesungen. Eine Petziball-Percussion, gefolgt von einer Cupsong-Vorführung bringen alle Beine und Hände zum Wippen und Klatschen. Und spätestens beim Saubermacherlied wissen alle, worum es an diesem Tag gehen wird: Um Müll und alles, was mit diesem Thema zu tun hat.

Geboten werden Unterhaltsames wie eine Müllmodenschau, eine Mülltheateraufführung, Trickfilme zum Anschauen und selber machen, Tanz und Akrobatik im Müllkostüm sowie Kunstausstellungen mit originellen Objekten aus Müll.

Aber auch Lehrreiches wie informative Plakatwände und Expertenvorträge über Recycling oder das Leben der Zabbalin (Müllsammler in Kairo) finden sich auf den Gängen und im Foyer der Schule. Im Vorgarten mahnen kleine Müllarrangements mit Schildern an das Verantwortungsgefühl beim Entsorgen von Müll in der Landschaft.

Mitmach-Aktionen wie Papierschöpfen, alte Jeans mit Erde und Blumen füllen, eine Schatzsuche im Müll auf dem Schulhof,Dosen werfen und Müll sortieren auf Zeit im Olchiland, das Upcyclen von alten T-Shirts sowie zahlreiche Bastelangebote für kleine und große Müllkünstlerund nicht zuletzt die Minikläranlage finden großes Interesse.

Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.  Die Eltern, angeführt von Sarah Lang und Miriam Käfer, haben Vorkehrungen getroffen und alles ist bestens organisiert. Pommes, Rote und ein Buffet mit türkischen Spezialitäten sind im Angebot und können an den liebevoll geschmückten Tischen im Schatten der Bäume verzehrt werden. Kaffee und selbstgebackene Kuchen warten in der Mensa auf ihre Liebhaber. Und so ist es kein Wunder, dass man an diesem Tag nur fröhliche Gesichter sieht.

Ein Flashmop sorgt zwischendrin und völlig überraschend für Bewegung, wenn man nicht schon längst im Müllparcours auf dem Kleinspielfeld körperlich und geistig aktiv war.

Auch ein Müllberg, den die Schulgemeinde in einer Woche produziert hat, ist ausgestellt. Ob der in einer Woche immer noch so groß ist, nachdem das neue Müllsortiersystem von allen durchgeführt wurde? Das wird spannend!

Auf jeden Fall ist in der Lichtenbergschule nicht nur in Sachen Müll nach dem Schulfest nichts mehr so wie es vorher war.

Schulleitung


Wir unterstützen gemeinsam Ihre Kinder

Der Schulbeginn ist für die Kinder ein neuer Abschnitt in ihrem Leben. Gerade in diesem Alter nimmt die Bedeutung von Beziehungen zu Gleichaltrigen zu, da sie einen Großteil ihres Tages außerhalb der Familie verbringen. Das Schließen von Freundschaften und das Gestalten von Beziehungen stellt eine wichtige Entwicklungsaufgabe dar.Ebenso nimmt die Beaufsichtigung durch die Eltern/ Erwachsenenz.B. in Pausenzeiten, auf dem Schulweg, beim Treffen und Spielen mit Freunden zusehends ab.

Dies ist für die Weiterentwicklung der Kinder unerlässlich und fordert von ihnen das Erlernen neuer Fähigkeiten, wie z.B. eine altersgemäße Eigenverantwortung und Selbständigkeit. Gleichzeitig nimmt die Wichtigkeit von sozialen Kompetenzen zu.

In dieser Entwicklungsstufe erhalten Grundschulkinder in Oberstenfeld nicht nur Unterstützung durch die Lehrkräfteim Unterricht, sondern zusätzlich durch die Schulsozialarbeit und den Kinderhort „Schatzinsel“in den Betreuungszeiten.

Beide Institutionen (Schulsozialarbeit und Kinderhort) erleben die Kinder in unterschiedlichen Situationen, begleiten sie durch den Tag und sind vor Ort Ansprechperson und vertrauensvoller Gesprächspartner. Sie unterstützen die Kinder in ihrem Alltag und in ihrer Entwicklung indem sie z.B.

 

ü  Hilfestellung beim Klären von Streitsituationen geben und dabei auf einenangemessenen Umgang miteinander achten, mit dem Ziel „Konflikte aktiv selbst lösen zu können und kompromissfähig zu sein“

 

ü  Kindern Möglichkeiten für eine positive Kontaktaufnahme und für das Finden von Freundenaufzeigen, mit dem Ziel „Seinen Platz in der Gruppe zu finden und dazu zugehören“

 

ü  Mut machen, eigene Bedürfnisse zu äußern und den anderen angemessen Grenzen aufzuzeigen, mit dem Ziel „ selbstbewusster zu sein“

 

ü  auf einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander achten, mit dem Ziel „einen Raum zu schaffen, indem sich alle angenommen und wohlfühlen

 

ü  helfen die eigenen Gefühle und die der Anderen in unterschiedlichen Situationen wahrzunehmen, einzuordnen und zu respektieren, mit dem Ziel „ein altersangemessenes Einfühlungsvermögen zu entwickeln (Empathiefähigkeit)“

 

Eine enge Zusammenarbeit zwischen Schulsozialarbeit und Kinderhort erscheint daherals sinnvoll und wird seit langem konstruktiv umgesetzt. Durch einengemeinsamenAustausch über Beobachtungen erhalten alle Fachkräfte einen umfassenden Eindruck. Bei Bedarf werdendie Elterninformiert und in einem Gesprächgemeinsam überlegt, was hilfreich für die Situation des Kindes sein könnte. So kann eine einheitliche Vorgehensweise bei der Hilfestellung beschlossen werden, welche in jedem Falle den Kindern zugute kommt.

Der Austausch zwischen der Schulsozialarbeit und dem Kinderhort findet jedoch nur statt, wenn die Eltern dies wünschen und ihre ausdrückliche Genehmigung dazu gegeben haben.

 

Diese gute Zusammenarbeit ermöglicht es der Schulsozialarbeit und dem Kinderhort „Schatzinsel“ die Kinder und Sieals Eltern bei diesem Entwicklungsschritt und bei der Bewältigung der einen oder anderen Schwierigkeit gut zu begleiten und zu unterstützen.

 

Es grüßen Sie:

Schulsozialarbeit                                                       Kinderhort „Schatzinsel“

Franziska Weber (Sozialarbeiterin B.A.,                   Silvia Hahn (Leitung)

Systemische Beraterin)

Tel.: 07062/9158916                                                 Tel.: 07062/ 9158915

 

Mail: schulsozialarbeit@oberstenfeld.de                  Mail: hort@oberstenfeld.de

 


Fit und entspannt in den Tag

Unter dem Motto „Fit und entspannt in den Tag“ treffen sich seit einigen Wochen jeden Montag von 7:30 – 8:15 Uhr acht Mädchen und Jungen der 1. Klasse im Rahmen der ELSA der Ganztagesschule mit Frau Weber von der Schulsozialarbeit im Musiksaal.

Der Musiksaal ist beim Ankommen der Kinder bereits mit Gymnastikmatten, Decken und Kissen sowie einer je nach Thema gestalteten Mitte dekoriert. Heute liegen dort bunte Chiffontücher und Bildkarten mit verschiedenen Tieren wie der Katze, dem Schmetterling oder dem Baum. Die Tücher kommen nach der Begrüßung „Namasté“ und einer kleinen „Wie geht es mir heute?“-Runde als Tragflächen von Flugzeugen zum Einsatz. Wie Flugzeuge in den Lüften fliegen die Kinder zur Aufwärmung durch den Saal. Auch die Gorilla-Atmung im Anschluss, bei der sich die Kinder beim Ausatmen mit den Fäusten leicht auf die Brust trommeln, tut gut und macht fit. Verschiedene Yogaübungen wie die Katze, die Sonne und die Kobra, vereint im Sonnengruß, schließen sich an. Bei der Entspannung am Ende der Stunde mit dem Klanginstrument „Koshi“ lauschen alle aufmerksam dem zarten Geräusch. Mit einem kleinen Vers zum Abschluss und der Krönung des „Meisters der Ruhe“ gehen die Kinder in ihre Klassen.

 

Das Angebot orientiert sich am Yoga für Kinder und enthält neben klassischen Yoga-Körper-und Atemübungen auch Phantasiereisen, kleine Meditationen, Wahrnehmungs-, Konzentrations- und Achtsamkeitsübungen sowie Massageelemente. Das Angebot stärkt die Muskeln, das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen, fördert u.a. die Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit sowie die Entwicklung eines positiven Körpergefühls/Körperbewusstseins und hilft beim Umgang mit Stress und Emotionen wie z.B. Wut.


Besuch der Feuerwehr in Oberstenfeld

Die vierten Klassen der Lichtenbergschule durften der Feuerwehr in Oberstenfeld einen Besuch abstatten. Hier konnten die Kinder viel über die Organisation von Einsätzen, die Abläufe und die unterschiedlichen Aufgabengebiete erfahren. Natürlich durften sie auch im Feuerwehrauto mitfahren und die Ausrüstung testen.


Core-Training unterstützt und fördert schulisches Lernen

Zwei Kinder bewegen sich zusammen durch den Raum, verbunden durch einen Luftballon, der wahlweise scheinbar zwischen ihren Bäuchen, Rücken oder Köpfen schwebt. Die Bewegungsrichtung ist dabei in ständiger Veränderung.

Für den Betrachter eine einfache Übung, für die beteiligten Kinder jedoch ein hochkomplexer Vorgang. Denn die eigene Bewegung auf die des Gegenübers abzustimmen und gleichzeitig darum bemüht zu sein, den richtigen Druck aufzubauen, beziehungsweise zu halten, damit der Ballon nicht herunterfällt oder gar platzt, erfordert ein Höchstmaß an Konzentration und Körperkoordination. Wenn das Ganze dann auch noch Spaß machen soll, ist man bei den Übungsleitern der Physiotherapiepraxis TOP TeamMarita Heißwolfund Jens Babel in den besten Händen.

Seit November 2017 kommen die Ganztageskinder der Lichtenbergschule einmal wöchentlich in den Genuss, ein solches Core-Training zu absolvieren. Die Kräftigung der gesamten Muskulatur sowie eine gezielte Förderung der koordinativen Fähigkeiten der Grundschüler stehen bei der Auswahl der Übungen stets im Vordergrund. Aber auch die Förderung von Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer kommen dabei nicht zu kurz. Babel und Heißwolf sorgen mit ihrem abwechslungsreichen, spielerischen Programm stets für eine Menge Spaß. Deshalb kommen die Ganztagskinder der Lichtenbergschule jeden Donnerstag gern und immer gut gelaunt in diese AG.

Dass dieses Angebot nun auch für Kinder geöffnet werden konnte, die nicht am Ganztag teilnehmen, ist dem Sponsoring der AOK Ludwigsburg und einer Spende der Kreissparkasse Ludwigsburg sowie einer Beteiligung der Physiotherapiepraxis TOP Team zu verdanken. Für drei Jahre ist das Projekt gesichert. Darüber freuen sich nicht nur die Schulleitung und das Kollegium, auch zahlreiche Eltern äußerten sich bereits sehr positiv über dieses Angebot zur Gesundheitsvorsorge im Grundschulalter.

U.Kemmer

Schulleitung


Das Mitmachtheater Käfer & Co "Das muss ich haben" zu Besuch an der Lichtenbergschule

Am Donnerstag, den 22.03.2017,fanden sich ganz gespannt die SchülerInnender Lichtenbergschule in der Sporthalle ein, um dort den Erzähler Frank Ströber mit seinem musikalischen Mitmachmärchen „Käfer & Co“ zu begrüßen. Bereits im vergangenen Jahr war Frank Ströber zu Gast an der Lichtenbergschule. In diesem Jahr hatte er das Stück „Das muss ich haben“ mit im Gepäck. Organisiert und koordiniert wurde das Mitmachmärchen von der Schulsozialarbeit der Lichtenbergschule.

Bodo, der Kartoffelkäfer, feiert seinen Kindergeburtstag. Er hat seine Freunde Stella Libella, Guido Goldkäfer und Rita Raupe, die die Kinder bereits vom letzten Jahr kennen, eingeladen und die Stimmung ist prächtig. Da platzen zwei Wanderheuschrecken in die Party und bieten die brandneuen, elektronischen Hornissen- Games an, die jetzt jeder haben muss, der „in“ sein möchte. Bodos Freunde greifen sofort zu, denn sie haben genügend Taschengeld. Nicht so Bodo. Rasch löst sich die Party auf, da sich alle in ihre neuen Spielkonsolen vertiefen wollen. Bodo ist traurig und sauer. Er schmiedet einen nicht ganz legalen Plan. Aber was tut man nicht alles, um dazu zu gehören...So steht plötzlich Bodo mit den neuen Games da. Als auch noch die Lehrerin aus der Insektenschule über den Klau des Ausflugsgeldes informiert, werden auch Bodo´s Freunde stutzig. Nach und nach klärt sich die Situation auf und Bodo merkt, dass er nicht weiter an seiner Lüge, das Geld geschenkt bekommen zu haben, festhalten kann. Er rückt mit der Wahrheit heraus und merkt, dass seine Freunde dennoch zu ihm stehen.

Alle Rollen, ausgenommen die des Waldschrat Frank, den Herr Ströber selbst spielte, wurden durch SchülerInnen der Lichtenbergschule verkörpert. Neben den Schauspielrollen, beteiligten sich die Kinder begeistert, indem sie während des Stückes Geräusche machten oder Ansagen sprachen. Auch das Singen kam nicht zu kurz. Los ging es sogleich mit einem Rap „Im Wald da ist was los, hey das glaubst du kaum, da gibt’s was zu schauen.“

Auch die Lieder und Bewegungen, die die Kinder bereits im Voraus in ihren Klassen einstudiert hatten, fanden immer wieder ihren Platz. So wurde beispielsweise zum Finale das Lied „Ich steh zu dir“ gemeinsam gesungen und sich gegenseitig in den Armen gelegen. Mit einem tosenden Applaus bedankten sich die Kinder gegenseitig für die tolle Veranstaltung beieinander und auch bei Herrn Ströber.

In dem Theaterstück wurden wichtige soziale Themen wie Selbstbild, Selbstwert und Selbstannahme, Umgang mit schwierigen Lebenssituationen (Gruppenzwang, Traurigkeit, Neid, …), Anderssein akzeptieren lernen, Kommunikationsfähigkeit und Solidarität thematisiert und die Kinder auf altersgemäße Weise dafür sensibilisiert.

Einen herzlichen Dank geht an dieser Stelle an Frank Ströber, der auch in diesem Jahr wieder Erwachsene und Kinder mit seinem Theaterstück begeistert hat.Einen besonderenDank ebenfalls an den Förderverein der Lichtenbergschule, der uns bei der Finanzierung des Mitmachtheatersunterstützt hat.


Bericht zum EDEKA-Projekttag an der Lichtenbergschule

Am Freitag, 9. März 2018, hatte unsere Klasse 3c ihren EDEKA-Projekttag „Mehr bewegen – besser essen“. Früh morgens begann das Projekt in der Schulküche mit leckeren Piratenspießen, die wir selbst aus Gurken, Käse, Tomaten, Paprika und Vollkornbrot mit Schichtkäse als Frühstück je nach Geschmack zusammenstellen durften. Danach zeigten uns die zwei Referentinnen von der EDEKA-Stiftung einen interessanten Film, in dem uns genau erklärt wurde, welchen Weg die Nahrung in unserem menschlichen Körper nimmt. Daraufhin setzten wir uns mit dem Thema „Unsere Umwelt“ auseinander. Dabei erfuhren wir mit Hilfe von Schaubildern wie heutzutage der Fischfang in den Meeren stattfindet. Schließlich kochten wir Schüler noch gemeinsam unser Mittagessen, das aus Vollkornnudeln mit Tomatensoße und zum Nachtisch Obstsalat mit Quark bestand. Beim Kochen halfen uns ein paar Eltern. Zwischen den einzelnen Aktionen gab es immer wieder Bewegungspausen, denn das Projekt heißt ja „Mehr bewegen – besser essen“. Am Ende wollen wir uns recht herzlich bei der EDEKA-Stiftung, bei Herrn Sabota und bei den helfenden Eltern bedanken, die uns bei dem Projekt tatkräftig unterstützten.

 

Klasse 3c


Grundschüler gehen mit gutem Beispiel voran - Die Müllsammelaktion der Lichtenbergschule

Immer mehr Müll landet in unserer schönen Natur. Deshalb hat die Lichtenbergschule Oberstenfeld mit Hilfe des Bauhofs der Gemeinde beschlossen, dem entgegenzuwirken.

Also sind am Mittwoch, den 14. März 2018 um 10.15 Uhr alle Kinder und Lehrer mit Handschuhen, Müllzangen und Eimern aufgebrochen, um den Müll, den die Mitmenschen weggeworfen hatten, wieder aufzusammeln und staunten dabei nicht schlecht:

Ein Schüler der vierten Klasse fand zum Beispiel eine Taschenlampe, die seitlich im Gebüsch lag. Aber auch Socken, ein Paar Schuhe, leere Schnapsflaschen, jede Menge Zigarettenkippen und vieles mehr wurde von den Kindern eingesammelt. Sogar ein 10 €-Schein war unter den Fundsachen dabei.

Um 11.40 Uhr brachten alle den gesammelten Müll auf den Pausenhof der Schule. Dort wurde er von Mitarbeitern des Bauhofes in Säcke verpackt und abtransportiert.

Am Ende der Aktion hatten alle Lichtenberger zusammen mehr als 8 Säcke Müll gesammelt! Wir hoffen, dass in Zukunft nicht mehr so viel weggeworfen wird!!!

Im Anschluss an die Veranstaltung bekam jeder Schüler von Frau Käfer vom Elternbeirat ein gesundes Vesper. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich beim Frischemarkt Maier.

Daniel Koch Klasse 4c


Tenniskooperation mit der Lichtenbergschule begeistert die Kinder

Oliver Westphal ist in der Lichtenbergschule Oberstenfeld jede Woche mit über zehn Kindern aus den Klassen eins bis vier in der Schulsporthalle. Die von Schulleiterin Ulrike Kemmer geleitete Ganztagesbetreuung ist die ideale Chance, für Schulkinder im Alter von sieben bis zehn Jahren Tennis zu schnuppern, zu testen, und dies über einen längeren Zeitraum. Dadurch ergibt sich für jeden und jede die Möglichkeit, nachhaltig zu prüfen, ob der Sport mit den gelben Bällen Spass macht, ob die Bewegungsabläufe in der Gruppe unter professioneller Anleitung positive Eindrücke vermitteln. In der ersten längeren Phase steht das Spiel mit Ball, Schläger, Netz und den anderen Mitspielern im Mittelpunkt. Oliver Westphal beobachtet Einstellung und Engagement seiner Kinder, er steuert sensibel und schrittweise die Übungsaktionen und schafft damit die Grundlage für folgende spätere Übungen, die dann andere zielorientierte Inhalte haben und die weiteren Schritte hin zum Tennissport ebnen sollen. Doch in dieser ersten Phase steht der Spass und das Spiel im Mittelpunkt, alle sollen begeistert nach der Übungseinheit nach Hause gehen und beim nächsten Termin genauso begeistert wieder bei Oliver Westphal in der Schulsporthalle da sein. Westphal: „ Es ist eine große Möglichkeit, die hier von der Lichtenbergschule und der Gemeinde Oberstenfeld geboten wird. Wir können Tennis im frühen Stadium spielen, in einer Phase, in der die Kinder noch nicht so viele Terminengagements haben. Wir haben damit im Wettbewerb gegen Bildschirm-Spiele eine gute Wettbewerbschance. Die Bewegungsabläufe sollen Spass vermitteln, das ist unser großer Vorteil gegenüber anderen Freizeitbeschäftigungen.“


Weihnachtsmarkt Prevorst

Die Lichtenberger überzeugten die Besucher auf dem Weihnachtsmarkt in Prevorst mit Charme und Freundlichkeit. Aber auch das kulinarische Angebot und die Basteleien der Kinder kamen gut an.


Schüler der 3. Klassen entzünden ihre Fackeln

Am 12. Januar war es wieder soweit. Bei allen 3er Klassen der Lichtenbergschule hieß es: Packt eure Fackeln und auf geht’s zur gemeinsamen Fackelwanderung! Dieses Event war schon 2017 ein voller Erfolg, somit war eine Wiederholung ein absolutes MUSS. Um 17.30 trafen sich ca. 100 Kinder und Erwachsene auf dem Schulhof der Lichtenbergschule. Nach einer kurzen Ansage der Elternbeirätin hieß es Fackeln anzünden, wir starten. Ein wundervolles Flammenschauspiel. Der Weg führte uns vorbei am Wasserhäusle in Richtung Weinberge, auf einem kleinen Rundwanderweg zurück zur Schule. Die Fackelträger hatten viel Spaß. Wer hat wohl die größte Fackel und welche brennt am schnellsten ab? Wieder zurück gab es ein tolles come together. Punsch und Glühwein heizten uns ein und Pizza T aus Oberstenfeld hielt uns die Treue und versorgte uns erneut mit leckeren, frisch gebackenen Pizza. Die gemeinsame Fackelwanderung war auch 2018 wieder ein voller Erfolg, mit jeder Menge Spaß und guter Unterhaltung. An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich bei allen Elternbeiräten, helfenden Händen und nicht zuletzt Pizza T bedanken, ohne die solch ein Erfolg nicht möglich wäre.


Draußen, wenn es dunkel wird

Mit einer Vernissage am 9. November rundeten Frau Scheidt und Frau Knipper, die Lehrerinnen der Klassen 2c und 4c, ihre Aktivitäten während der Herbstprojekttage ab.

Nach einem gelungenen Rahmenprogramm aus Liedern und Gedichten wurde die mit Spannung erwartete Ausstellung im Innenbereich der Schule für die Eltern und Freunde der Schüler eröffnet.

Den interessierten Betrachtern wurden in den liebevoll gestalteten Räumlichkeiten allerlei Gemälde, Gegenstände sowie von den Viertklässlern erstellte Haikus als literarische Auseinandersetzung mit dem Thema „Dunkelheit“ präsentiert.

Die kulinarischen Köstlichkeiten der Eltern rundeten den Abend ab.

gez. Schulleitung

HAIKU von Tamara Klann

Ich liege im Bett

und höre Gespenster schreien-

draußen vor dem Haus.

  

HAIKU von Jannik Bammann

Die Wölfe heulen

laut und leise im Rudel

an einer Klippe.

 HAIKU von Malin Metzger

Der Glühwurm leuchtet

immer in der Dunkelheit

wunderbar und schön.

 

HAIKU von Marco Schmidt

Die Zahnfee kommt nachts

wenn der Mond schon lange steht

 mit leisen Tönen.



Advent in der Lichtenbergschule

Dicht gedrängt standen die 304 Schüler und 22 Lehrer im Dezember auf Treppenstufen und hinter Brüstungen, um miteinander den Advent zu feiern.

Obwohl die Architektur der Schule solche Formen gelebter Gemeinschaft eigentlich nicht vorsieht, traf sich das Schulvolk unbeirrt jeden Montag im Advent, um sich mit Liedern und Gedichten, Tänzen und Geschichten rund um Weihnachten zu beschenken und gegenseitig zu erfreuen.

Vomtraditionellen Weihnachtslied bis hin zum Rap, der liebevoll geschmückte Weihnachtsbaum bekam so einiges zu sehen und zu hören bevor sich die Schulgemeinde wieder voneinander verabschiedete und jede Klasse sich zufrieden auf den Weg in ihr Klassenzimmer machte, um dort zu lernen.

gez. Schulleitung


In der Weihnachtsbäckerei

Unser Klassentier Olli hat uns auf die Idee gebracht: Während wir jeden Tag fleißig in der Schule lernen, ist Olli beim Weihnachtsmann im Winterwald und schreibt täglich einen Brief. Er hat uns von seinen leckeren Plätzchen vorgeschwärmt und da wollten wir doch auch mal backen. Gleich vier Mamas kamen mit leckerem Teig und vielen Förmchen in die Schule und wir durften in der Schulküche backen. Das hat allen riesig Spaß gemacht. Richtig schwierig wurde es dann im Klassenzimmer:  Die ganzen Plätzchen mussten gerecht in Tüten verpackt werden. Da wurde heftig gezählt und diskutiert. Verknoten ist übrigens auch ganz schön schwierig! Wir wollen uns ganz herzlich bei unseren Mamas bedanken.

Klasse 1b


Herbstzeit - Drachenzeit

Einen Drachen kaufen kann jeder, selbst basteln aber nicht! So haben wir, die Klasse 2a und die Klasse 4b, uns zusammengetan und für jeden von uns einen Schlittendrachen gebaut. Aus Müllsack, Stäben, Schnur und viel Klebeband entstanden unsere Himmelsstürmer. Die einen zeichneten die Form auf, andere schnitten an den Linien entlang und die Stäbe mussten auch einige festhalten und ankleben. Wir halfen uns gegenseitig, nur das Gesicht zeichnete jeder selbst. Am Mittwochnachmittag ging es dann gemeinsam zum Wasserhäusle um auszuprobieren, ob unsere selbstgebastelten Drachen auch wirklich fliegen können. Mit einem Drachenlied und in Begleitung unserer Eltern schickten wir unsere Drachen nach oben, auch wenn der Wind nur sacht blies. 


Rund um den Apfel

Im Rahmen der Herbstwoche beschäftigten sich die ersten Klassen rund um das Thema „Apfel“. Bereits am ersten Tag wurden fleißig selbst mitgebrachte Äpfel geschnippelt und leckerer Apfelkuchen bzw. Apple crumble gebacken. Viele Fragen tauchten auf, die im Laufe der Projekttage erforscht und beantwortet werden konnten. Fleißig arbeiteten die Erstklässler an ihren Apfelbüchern, bastelten und sangen Apfellieder. Der Höhepunkt fand am Donnerstag statt. Dank Familie Jauer, die mit reichlich Äpfeln, Apfelraspel und Apfelpresse unsere Schule besuchten, kamen alle Kinder in den Genuss selbst gepressten Apfelsafts.

Klasse 1a, 1b, 1c



Herbstprojektwoche

Während der Projekttage vom 23.10.17 bis zum 27.10.17 drehte sich in der Klasse 3a alles um die Kartoffel und den Apfel. Die Lehrer  und ihre Schüler beschäftigten sich auf vielfältige Weise mit diesen Lebensmitteln. Neben einem improvisierten Rollenspiel, bei dem die Kartoffel Karlo allerhand Abenteuer erlebt, einem selbst gestalteten Comic und vielerlei Informationen in der angebotenen Lerntheke, durften die Kinder tatkräftig bei der Zubereitung von Speisen mitwirken.

Bild

So duftete es im Schulhaus nach gebackenen Apfelwaffeln und gekochtem Apfelkompott. Kartoffeln zu reiben und mit anderen Zutaten zu Reibekuchen zu verarbeiten war eine große Herausforderung, die von den Kindern mit Bravour gemeistert wurde. Umso mehr ließen sich die Schüler diese Leckerei im Klassenzimmer schmecken. Schade, dass die Reibekuchen so schnell verputzt waren!

Bild

Ein Glas mit selbst gekochtem Apfelgelee trugen die Kinder am Ende der Woche stolz nach Hause.

Die Projekttage sind vorbei und reich an neuen Erfahrungen und Eindrücken entlassen wir die Schüler in die Herbstferien. Freudig sehen wir den nächsten Schulaktionen entgegen.

Judith Hallek und Christoph Klumbach

Lehrer der Klasse 3a


Abends, wenn es dunkel wird


Naturwebrahmen


Jugendwoche 2017 - Lebenskunst - fit für die Zukunft

Vom 23. - 27.Oktober fand die diesjährige Jugendwoche, organisiert von der Kreisjugendpflege Ludwigsburg und dem Kreisverband der Jugendzentren, statt.

„Lebenskunst - fit für die Zukunft“ – dies ist schon seit vielen Jahren nicht nur das Motto der Jugendwoche, sondern auch ihr Ziel: Kindern und Jugendlichen Wissen und Kompetenzen zu vermitteln, um sie so fit für ihre Zukunft zu machen.

Auch die Lichtenbergschule nahm in dieser Woche an den Angeboten teil, welche von der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber organisiert und begleitet wurden.

Los ging die Jugendwoche an der Lichtenbergschule am Montag und Dienstag mit dem Intuitiven Bogenschießen. Insgesamt vier Klassen kamen, unter der Anleitung von Sven und Viola Altmann, in den Genuss einmal mit professionellen Bogen zu schießen. Als die Kinder die Sporthalle betraten, war diese bereits mit Zielscheiben und einem Auffangnetz für die Pfeile, für die Workshops hergerichtet. Neben einer hohen Konzentration und einer guten Körperwahrnehmung, war auch ein feines Gespür für Bogen und Pfeil nötig. So lernten die Kinder u.a. den Ausgleich zwischen Anspannung (Das Spannen der Sehne) und Entspannung (Dem Loslassen von Sehne und Pfeil)kennen. Schaute man auf die Trefferquote, so war nur schwer zu erahnen, dass viele der Kinder heute zum ersten Mal einen Bogen in der Hand hatten. Das Schießen auf die Zielscheibe, auf Luftballone oder Gummibärpäckchen meisterten die 3. und 4. Klässler mit viel Spaß und großer Bravur. Am Ende waren alle Kinder sehr stolz und würdigten ihr Können mit den Worten „Das hast du toll gemacht. Du kannst mit dem Bogen umgehen. Du hast gelernt dich zu konzentrieren. Du kannst stolz auf dich sein.“ gegenseitig.

Mittwochs bekamen die 2. und einige 3. Klässler Besuch von Klaro dem Zauberer, der die Kinder mit einer lustigen Zaubershow zum Lachen brachte. Einige Kinder verwandelten sich während der Aufführung sogar selbst in einen Zauberer und führten mit Klaro gemeinsam einen Zaubertrick vor.

Eine 4. Klasse bekam am Freitag Besuch von Bettina Rommel und ihrer Filzwerkstatt Die Kinder lernten dabei die Kunst des Filzens kennen. Dabei entstanden zahlreiche bunte und weiche Kunstwerke.

Das letzte Angebot der Jugendwoche fand in den Herbstferien im Rahmen des „Girls Best Tag´s“ in Kooperation mit dem Jugendhaus Charisma statt. Die Mädchen stellten mit der Kunst- und Atelierpädagogin Viola Altmann in einer Feuerschale Stifte aus Kohle selbst her und erschufen damit tolle Kunstwerke.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Veranstaltern und den Referenten. Ein herzlicher Dank geht ebenfalls an den Förderverein der Lichtenbergschule, der die Jugendwoche 2017auch in diesem Jahr wieder mit finanziellen Mitteln unterstützt und damit zahlreiche Angebote mit ermöglicht hat. Die Jugendwoche war für alle Teilnehmer der Lichtenbergschule ein voller Erfolg, bei der die Kinder zahlreiche tolle Erfahrungen sammeln konnten und der ein oder andere über sich hinaus gewachsen ist.

 


"Junge Autoren" stellen sich vor

Zum 4.Mal hatte die Bücherstube Oberstenfeld einen Geschichtenwettbewerb für die Schüler der Klasse 4 der Lichtenbergschule ausgeschrieben und mit Gutscheinen für die drei Sieger auch einen Anreiz geboten. Am Sonntag  kurz vor  14 Uhr drängten sich die jeweils drei Klassensieger und ihre Fans ( Mutter, Vater,Oma, Opa..) in die Galerie hinter dem Buchgeschäft. Die Teilnehmer lasen ihre eigenen Geschichten möglichst eindrucksvoll  dem Publikum vor, denn letztlich wurde neben der Qualität der Erzählung auch der Vortrag gewertet. Lea Prang, Klasse 4c, und Mauritz Muggele wurden mit gleicher Punktzahl 1. Sieger und erhielten jeweils einen Gutschein über 50 €. Für den 2. Platzerhielt Sophia Nordmann  einen Buchgutschein über 30€.Auch die anderen  5 Teilnehmer gingen nicht leer aus. Sie bekamen für ihre Mitarbeit einen 10 € Gutschein.

Hanns Oechsle, ehemaliger Lehrer und selbst Autor, bedankte sich bei der anwesenden Schulleiterin, Frau Kemmer, für die gute Zusammenarbeit. Da der Wettbewerb allen viel Spaß gemacht hatte, wird er im nächsten Jahr am Tag des Offenen Oberstenfelds sicher wieder ausgeschrieben.

 

Hanns Oechsle


Marathon-Vorbereitung mit Spaß auf "höchstem Niveau"

Die Schulleiterin der Lichtenbergschule staunte nicht schlecht, als drei Wochen nach Schuljahresbeginn Herr Sommer bei ihr in der Tür stand mit den Worten: „Entschuldigen Sie den Überfall, aber ich habe eine Idee!“ Er berichtete von den positiven Erfahrungen, die er beim Oberstenfelder Ferienprogramm gemacht hatte, wo das von ihm angebotene Ausdauertraining hoch im Kurs stand. Das gab für ihn den Impuls als Vorbereitung für den Bottwartal-Marathon ein Lauftraining für die Kinder der Lichtenbergschule anzubieten.

Er schilderte in wenigen Sätzen sein Vorhaben und die Rektorin musste nicht lange überlegen, denn auch in der Schule hatten die Vorbereitungen für den Lauf bereits begonnen. Das Kollegium war schnell überzeugt, da auch hier große Freude über den Eifer einiger Kinder herrschte. Ein Elternbrief wurde aufgesetzt und nach drei Tagen hatten sich nicht weniger als 50 Kinder für das Lauftraining angemeldet.

Herr Sommer ist als Gemeinderat nicht nur in Oberstenfeld kein Unbekannter. Als erfolgreicher Marathonläufer machte er sich bereits weltweit einen Namen. So ist anzunehmen, dass das Training in diesem Jahr auf höchstem Niveau stattfindet. Das beflügelt die Anstrengungsbereitschaft der Kinder und das Erstaunen über die eigene Leistungsfähigkeit ist enorm.

Schulleitung und Lehrerschaft betrachten dieses Phänomen mit großem Wohlwollen, da das Erbringen sportlicher Disziplin und Leistung in direktem Zusammenhang mit der Bereitschaft zu schulischem Ehrgeiz und damit zu schulischem Erfolg stehen. Aber die Pädagogen sehen Herrn Sommers Angebot nicht nur als Unterstützung sondern darüber hinaus als beispielhaftes soziales Engagement einer tatkräftigen Persönlichkeit.

In Zeiten, in denen Geiz geil ist und die sozialen Aktivitäten vieler Zeitgenossen sich vor allem auf das Private konzentrieren, ist der Einsatz von Menschen wie Herrn Sommer nicht nur für die Kinder der Lichtenbergschule von besonderer Bedeutung. Sich mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten in die (schulische) Gemeinschaft einzubringen, macht Herrn Sommer für die junge Menschen, die nun mit ihm trainieren dürfen zum Vorbild. Das macht Hoffnung.

 

Ulrike Kemmer


Du hast die Wahl - Kinderbundestagswahl

In den ersten beiden Schulwochen stand bei den Oberstenfelder Kindern alles unter dem Motto „Du hast die Wahl – Kinder-Bundestagswahl“. Die diesjährige Bundestagswahl am 24.09.2017 hatte uns (Franziska Weber – Schulsozialarbeit und Suzana Krahl -  Bücherei) dazu veranlasst, eine Kinder-Bundestagswahl ins Leben zu rufen.

Neben der Möglichkeit für alle Oberstenfelder Kinder das Wählen, zu den Öffnungszeiten der Bücherei, in der Bücherei einmal praktisch auszuprobieren und sich über das Thema Demokratie und Wahl zu informieren, gab es in den ersten zwei Schulwochen für jede 4. Klasse einen Workshop.

Ziel der Workshops an der Lichtenbergschule und des Wahlangebots in der Bücherei Oberstenfeld  war, die Kinder für das Thema Demokratie zu sensibilisieren und sie darüber zu informieren, was es bedeutet, seine Lebenswelt selbst mitgestalten zu können.

Los ging es für die SchülerInnen der 4. Klassen der Lichtenbergschule bereits einige Tage vor dem Workshop. Es gab Post. Aufgeregt machten die Kinder den weißen Umschlag mit ihrer Wahlbenachrichtigung für die Kinder-Bundestagswahl auf.

Am Tag des Workshops erfuhren die Kinder zunächst allerhand über das Thema Demokratie. Weiter ging es mit den Parteien. Die 4. Klässler gründeten u.a. in Kleingruppen eigene Parteien, überlegten sich einen Namen für diese und stellten wichtige Grundsätze für ihre Partei auf. Die Parteien wurden im Anschluss den MitschülerInnen vorgestellt. Eine Gruppe gründete beispielsweise die „GfA – Gerechtigkeit für Alle“. Ihnen lag die Gleichbehandlung aller Menschen besonders am Herzen. Auch die Themen freie Meinungsäußerung, Gestaltung des Schulalltags, Umweltschutz und Freizeitgestaltung fand in vielen selbst entwickelten Parteiprogrammen der Kinder seinen Platz.

Anschließend kam, nach einer kurzen Einführung in die Bedeutung des Bundestags und den Ablauf einer Bundestagswahl, für die Kinder der wohl spannendste Teil des Vormittags. In einem Bereich des Zimmers wurde ein kleines Wahllokal mit Wahlkabine und Wahlurne eingerichtet. Die Aufgaben der Wahlhelfer (Entgegennehmen der Wahlbenachrichtigung, Abhaken auf der Liste, Ausgabe der Stimmzettel, Beaufsichtigung des Einwerfens der Stimmzettel in die Wahlurne usw.) wurden von den Kindern selbst übernommen. Einige Kinder hatten sogar ihren Reisepass mitgebracht, um sich im Wahllokal ausweisen zu können. Für alle Kinder gab es für die Wahl einen vorgefertigten Personalausweis.

Während einige die Aufgaben im Wahllokal übernahmen, gingen die anderen Kinder wählen – Anmelden, Stimmzettel entgegen nehmen, in der Wahlkabine seine Kreuze setzten und den Stimmzettel in die Wahlurne werfen. Anschließend wurde getauscht, sodass auch die Wahlhelfer, das Wählen einmal praktisch austesten konnten. Den Wahlvorgang nahmen die Kinder sehr ernst und nahmen sich ausreichend Zeit für ihre Entscheidung. Auch das Auszählen der Stimmzettel übernahmen einige Kinder und verkündeten am Ende des Workshops stolz die Wahlergebnisse.

Bei den Wahlen im Rahmen der Workshops und im Wahllokal in der Bücherei informierten sich und wählten rund 100 Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren.

Den Eltern schon einiges voraus, begleiteten viele Kinder ihre Eltern dann am tatsächlichen Wahltag ins Wahllokal.

 

Franziska Weber und Suzana Krahl


Musik verbindet Menschen - Luther klingt klasse

 Es war sehr anstrengend aber ein tolles Erlebnis!!!!

Am Sonntag, 16. Juli  war es endlich so weit. Der Chor der Lichtenbergschule fuhr mit dem Bus und vielen Fans nach Stuttgart in die Porsche-Arena. Zusammen mit 3500 anderen singbegeisterten Schülern unterstützten wir mit unseren erlernten Liedern das dort aufgeführte Luther-Musical. Die An- und Rückreise mit einem Doppeldeckerbus war sehr komfortabel und hat allen viel Spaß gemacht. Vielen Dank dem Förderverein für seine Unterstützung! Hoffentlich gibt es bald wieder so ein großes Event.

E. Geßwein-Reiner


Besuch eines Live-Musikers an der Lichtenbergschule

Am Donnerstag, 20. Juli, besuchte ein ehemaliger Schüler unserer Schule alle dritten und vierten Klassen und stellte seine Musik vor. Den Besuch hatte Tia Chatzivasiliadis aus Klasse 4a, die jüngere Schwester von Nicos, angeregt. Nicos´Musik ist Acoustic mit Einflüssen verschiedenster Musikstile, wie HipHop oder Folk. Er sang unter anderem auch  eigene Stücke. Mit viel Beifall und großer Begeisterung verabschiedeten wir uns dann wieder von Nicos.

E. Geßwein-Reiner