Archiv 2016/17

Termine und Formulare

In unserem Download-Bereich finden Sie Terminübersichten und wichtige Formulare.


Proben für die Zirkusvorstellung


Regisseure für einen Vormittag

Normalerweise sind an der Lichtenbergschule in Oberstenfeld Smartphones und andere mobile Geräte strengstens verboten – normalerweise. Denn in den letzten Wochen durften die Kinder der vierten Klassen den Sozialpädagogen und Medienpraktiker Robert Rymeš vom Landesmedienzentrum in Stuttgart im Rahmen des Programms 101 Schulen der Initiative „Kinder-Medienland Baden-Württemberg“ in ihren Klassenzimmern willkommen heißen.

Für jeweils einen Vormittag war Herr Rymeš nach Oberstenfeld gekommen, um mit den Schülerinnen und Schülern Trickfilme zu drehen. Zu Beginn wurden die Kinder theoretisch in die Welt des Trickfilm-Drehs eingeführt. Sie waren schon hier von der Idee, das nun auch selbst umsetzen zu dürfen, sichtlich begeistert. Kurze Zeit später konnten die Kinder endlich selbst ans Werk gehen: in Kleingruppen bekamen sie jeweils ein Smartphone oder Tablet und konnten loslegen. Mitgebrachtes Spielzeug aus dem Kinderzimmer wurde zum Leben erweckt, so konnte zum Beispiel die Lieblingsplaymobilfigur plötzlich von ganz alleine laufen, wenn man die vielen Bilder schnell nacheinander abspielte.

Die Filme mussten anschließend natürlich auch vertont werden. Für unsere kleinen Profi Regisseure, die sich im miteinander arbeiten mittlerweile gut geübt hatten, war auch das kein Problem. Geschickt fügten sie Special Effekts genau an der Stelle ein, wo sie passten oder nahmen sogar die eigene Sprache auf, damit richtige Gespräche unter den Figuren entstehen konnten.

Als es bei der Uraufführung der Filme dann tosenden Applaus von den Freunden aus der Klasse gab, war der eigene Stolz kaum zu verbergen und die Kinder konnten lernen, dass Medien nicht nur Konsum, sondern auch Produktion bedeuten können.

Organisiert und koordiniert wurde dieses Projekt von der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber und der FSJlerin Jenny Dürr. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich noch einmal bei Herrn Rymeš für die Durchführung des Projekts bedanken. Er hat den Kindern in kurzer Zeit vieles beigebracht und die digitale Welt wieder ein Stück näher gebracht.


Umfragen zum Ganztag

Zur Zeit finden Befragungen zu unserem Ganztagsangebot statt. Die Eltern haben dafür einen Fragebogen bekommen und die Schülerinnen und Schüler konnten ihre Meinungen in einem eigenen Fragebogen äußern. Im Anhang finden Sie alle Fragebögen.

Download
Umfragen zum Ganztag LBSO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 843.3 KB

Zisch - Zeitung in der Schule

Im Rahmen des Projekts „Zisch – Zeitung in der Schule“ bekamen die 4. Klassen mehrere Wochen die Ludwigsburger Kreiszeitung in die Schule geliefert. Täglich lasen die Kinder die Zeitung und bearbeiteten dazu passende Aufgaben.

Die 4c betätigte sich sogar als richtige Reporter. Ihr Thema „ In den Katakomben eines Erlebinsbades“ führte sie in das Mineralfreibad Oberes Bottwartal. Bereits in der Schule befassten sich die Schüler mit dem Thema und überlegten sich zahlreiche Fragen.  Am 19. Mai war es dann soweit: Mit Fragekarten, Stiften und Fotos bewaffnet gingen wir zu unserem Recherchetermin. Vielen Dank an Karl-Heinz und Frau Saalbach, die all unsere Fragen beantworteten und uns alles gezeigt haben.

In den nächsten Wochen wurden dann in der Schule fleißig Artikel geschrieben und eine Umfrage über die Lieblingsstellen im Freibad durchgeführt.  Die Artikel erscheinen in den nächsten Wochen in der Ludwigsburger Kreiszeitung.

C. Tomana

Umfrage an der Lichtenbergschule Oberstenfeld (3 Nennungen möglich): Wo seid ihr am liebsten im Freibad?
Umfrage an der Lichtenbergschule Oberstenfeld (3 Nennungen möglich): Wo seid ihr am liebsten im Freibad?

"Körperschätze - Schätze deinen Körper"

Vor den Pfingstferien durften die drei vierten Klassen der Lichtenbergschule die Referentin Ayke Böhmer und den Referenten Peter Rost von Profamilia in Ludwigsburg an der Lichtenbergschule willkommen heißen.

Unter dem Thema „Körperschätze – schätze deinen Körper!“ gelang es den Referenten, die Kinder bei ihrer kindlichen Neugier abzuholen und sie kindgerecht und wertschätzend unter anderem mit den Themen Geschlechtlichkeit, Körperentwicklung und Rollenverhalten in Berührung zu bringen.

Gegen Ende der Grundschulzeit ist das Thema „Sexualität“ erstmals Inhalt des Bildungsplanes. So wurden verschiedene Punkte wie zum Beispiel die körperliche Veränderung in der Pubertät, die Entstehung eines Kindes, aber auch die positive Haltung zum eigenen Körper in geschlechtergetrennten Gruppen behandelt.

Wo am Anfang, sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen, noch viel gekichert wurde, wurden aber auch die Fragen der Kinder ernsthaft besprochen und jeder konnte sich offen über dieses doch oft tabuisierte Thema austauschen - sofern er das wollte. Denn hier gab es, anders als in der Schule, die Regel „Nicht mitmachen erlaubt.“ und so konnte jeder selbst entscheiden, wie weit er sich einbringen wollte.

An diesem Tag erfuhren die Kinder,nach einer Eingangsrunde im Klassenverbund, in geschlechtsgetrennten Gruppen aller Hand über ihren Körper und stellten fest, was für ein unglaublicher Schatz ihr Körper ist.

Organisiert wurde das Projekt von der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber und der FSJlerin Jenny Dürr.

Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an die Referentin Ayke Böhmer und den Referenten Peter Rost.


Santa Klaviertheater


9. Tischtennisturnier an der Lichtenbergschule

Am 4.5.2017 hat an der Lichtenbergschule Oberstenfeld ein Tischtennisturnier stattgefunden. Mit Hilfe der Sponsoren, fleißigen Helfern und unseren Lehrern konnten die Klassen 3 und 4 in Gruppen gegeneinander spielen. Die dritten Klassen haben das Turnier eröffnet. Anschließend spielten die Kinder der Klasse 4. Jedes Spiel dauerte 2,5 Minuten und dann wurde gewechselt. Das hat uns Spaß gemacht und es gab viele spannende Spiele. In den Spielpausen konnten wir uns mit Getränken und Brezeln stärken, die von der Volksbank gesponsert wurden. Der Höhepunkt war das Endspiel gegen den Bürgermeister. Es wurde gelost wer gegen ihn spielen darf. Die Sieger der Gruppen wurden auf einen Zettel geschrieben und Herr Kleemann durfte sich seinen Gegner ziehen. Am 8.5.2017 findet nach der großen Pause die Siegerehrung statt. Wir sind schon gespannt, wer die Pokale und Medaillen bekommt.

 

Lars Hübner, Katharina Veigel, Marcel Glock, Marcel Roßner, AttilioPaolella, AlexandruChibac, MohamadAlmamou, MaksymilianSwiton


Leise rieselt der Sand...

Seit kurzem gibt es einen kleinen, blauen Sandspielkasten in der Ruhe Insel,  dem Ruhe-Angebot der Schulsozialarbeit im Rahmen der Ganztagesschule, das dienstags und donnerstags jeweils von über 10 Jungen und Mädchen angenommen wird.

Neugierig stecken die 1. und 2. Klässler ihre Hände in den feinen Sand und lassen ihn durch ihre Hände rieseln. Einige empfinden diesen als kühl, andere wiederum als warm. Das sich der Sand angenehm anfühlt, darin sind sich alle Kinder einig.

Mit verschiedenen Schablonen oder den eigenen Fingern entstehen tolle Bilder im Sand.

Neben Massagebällen, Fühlkästen und Madalas ist der Sandspielkasten schon nach den ersten Stunden ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Ruhe-Insel geworden.


Das Mitmachtheater Käfer & Co " Wenn sich zwei streiten..." zu Besuch an der Lichtenbergschule in Oberstenfeld

Am vergangenen Donnerstag, den 23.03.2017, durften die Schülerinnen und Schüler der Lichtenbergschule den Erzähler Frank Ströber mit seinem musikalischen Mitmachmärchen „Käfer & Co – Wenn zwei sich streiten“ in ihrer Turnhalle begrüßen. Organisiert und koordiniert wurde das Mitmachmärchen von der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber und der FSJlerin Jenny Dürr.

In dem Märchen, das in der Insektenwelt spielt, geht es um Kurt, den tollsten Käfer in der ganzen Insektenschule. Eines Tages kommt eine neue Schülerin in die Klasse – Rita Raupe. Sie hat keinen guten Start und wird  von Kurt und seiner Gang fix und fertig gemacht. Nur gut, dass es da Victoria Motte gibt, die Rita Raupe als Freundin findet und nicht zu vergessen die Schmetterlingsfee, denn die bewirkt sogar noch bei Kurt Käfer einen Gesinnungswandel.

Frank Ströberhatte für sein Stück nur wenige Requisiten vorgesehen, das beeinträchtigte aber die Qualität in keinster Weise – im Gegenteil. So konnten sich die Kinder selbst im Stück einbringen, einige, vom Erzähler angeleitete, Rollen übernehmen und es damit zu ihrer ganz eigenen Aufführung machen.

In dem Märchen wurden wichtige Sozialkompetenzen, wie beispielsweise die Konfliktlösung, die Streitkultur, das Selbstbild und das Anderssein akzeptieren lernen, auf altersgerechte Weise thematisiert und mit Liedern unterstützt, die schon vorher im Klassenverband eingeübt worden waren. Mit Eifer waren die Kinder dabei, haben sich viele Bewegungen überlegt und selbst beim größten Musikmuffel hat während dertollen musikalischen Einlagen der große Zeh mitgewippt.

Mit seiner ganz besonderen Art schaffte es Frank Ströber, die Kinder über eine ganze Stunde hinweg zu fesseln und mitzureißen, sodass sie gespannt dem Geschehen folgten und der Geschichte aufmerksam lauschten. Durch das mehrfache direkte Ansprechen der großen Gruppe lenkte er als „Waldschrat Frank“ die Aufmerksamkeit immer wieder auf sich.

Der große Gänsehautmoment wurde am Ende des Stückes beschert, als die Kinder sich gegenseitig für ihre Leistungen während des Stückes mit den Zeilen „Niemand ist wie du, du gehörst dazu!“ aus einem der Lieder feierten und damit selbst ihre Aufführung unter tosendem Applaus beendeten.

 

Einen herzlichen Dank an dieser Stelle also an Frank Ströber, der an diesem Tag sowohl Klein als auch Groß mit seinem Auftritt begeistert und verzaubert hat und auch einen besonders großen Dank an den Förderverein der Lichtenbergschule, der uns bei der Finanzierung des Mitmachmärchens unterstützt hat.


Faschingsferienprogramm Schulsozialarbeit

Das Ferienprogramm im Rahmen der Schulsozialarbeit startete am Dienstag mit einem „Girls-Best-Tag“. Einem Tag nur für Mädchen, an dem für Gespräche über Mädchenthemen auch Zeit für Kreativität, Spiel & Spaß sowie leckeres Essen blieb. Von 10:00 – 15:30 Uhr tummelten sich 13 Mädchen im Jugendhaus und nahmen an den vielfältigen Programmpunkten teil. Begleitet wurden die Mädchen von der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber und den ehrenamtlichen Helferinnen Verena und Chantal. Vielen Dank für eure Unterstützung.

Nach einem kurzen Kennenlernspielund einem Positionsspiel zu Mädchenthemen gestalteten die Mädchen mit tollen Ideen und Liebe zum Detail Schatzkästchen, die für Schmuck oder andere wertvolle Dinge genutzt werden können. Im Anschluss an die Kreativzeit machten sich vierder Mädchen gemeinsam mit Frau Weber auf den Weg, um für das Mittagessen einzukaufen, während der Rest der Mädchen das Jugendhaus in einen Speisesaal umbaute. Die gemeinsam zubereiteten überbackenen Toaste und der Obstquark schmeckte allen sehr gut.Am Nachmittag beschäftigten sich die Mädchen mit dem Thema „Mädchen-Sein“. Gemeinsam wurde dazu ein kurzes Video angeschaut und darüber gesprochen, wie ein typisches Mädchen ihrer Meinung nach sein muss. Alle Mädchen waren sich einig, dass es „das Mädchen“ nicht gibt. Vielmehr ist jedes Mädchen so wie es ist wertvoll und einzigartig und sollte sich selbst treu bleiben. Auch bei der Übung „Schreibe drei Dinge auf, die du an dir selbst gerne hast.“ Fanden die Mädchen viele Seiten, die sie an sich schätzen. Das Zettelchen mit den notierten Dingen fand Platz im zuvor gestalteten Schatzkistchen. Ebenfalls blieb ausreichend Zeit, um die zahlreichen Spielmöglichkeiten im Jugendhaus zu nutzen. So wurde u.a. fleißig Tischkicker und Dobble gespielt. Der erste „Girls-Best-Tag“ in Oberstenfeld war für alle Teilnehmerinnenein voller Erfolg.

Am Mittwoch und Donnerstag folgten die Kurse „stark.sicher.fair – Selbstbehauptung- und Selbstverteidigung“ für Kinder der Klassen 3 und 4, die von der Gewaltpräventionstrainerin Uschi Daub durchgeführt wurden. Sechs Jungen und neun Mädchen nahmen an den Kursen teil, um zu lernen, wie sie sich in schwierigen Situationen angemessen behaupten und verteidigen können. U.a. wurden kleine Rollenspiele mit der Kamera aufgenommen, um einmal zu sehen, wie man in einer schwierigen Situation reagiert. Anschließend wurden wirksame Reaktionen erarbeitet und geübt. Das Highlight beider Kurse war für die meisten das Zerschlagen eines Holzstücks mit der bloßen Hand. Dabei war viel Konzentration und Kraft gefragt. In diesem Sinne nochmals herzlichen Dank an Frau Daub für die Durchführung der Kurse und an die Kreisjugendpflege des Landkreis Ludwigsburg, welche die Kurse finanziell unterstützt hat.


Faschingsumzug

Weitere Bilder folgen... Narri!


Ein Tag mit Fabian Lenk und seinen Wupis

Am Montag, den 13.02.2017, ging es überraschend mit den gesamten Klassen 3a und 4a der Lichtenbergschule in die Bibliothek Oberstenfeld. Dort erwartete uns eine tolle Autorenlesung. Wir durften in den zweiten Stock hochlaufen und uns auf die gemütlichen Stühle hocken.

Der Autor Fabian Lenk präsentierte sein neues Buch: "Die Wupis - Mit großem Knall aus dem All". Er hat uns vorgelesen und auf einer Leinwand Bilder gezeigt. In dem Buch geht es um einen Jungen, der nicht viele Freunde hatte, aber ein Opossum. Eines Nachts stürzte in seinem Garten ein Ufo ab. Heraus kamen zwei Außerirdische. Sie sahen aus wie normale Kinder, aber sie hatten besondere Fähigkeiten. Der Junge konnte die Gestalt von jemand anderem annehmen und das Mädchen konnte Zaubertränke mixen.

Herr Lenk las uns 40 Minuten lang vor. Das war sehr interessant und am Ende durften wir noch Fragen stellen. Auf dem Weg zurück zur Schule hat die ganze Klasse über dieses Buch geredet.

 

Geschrieben von Eike, Michelle, Timo, Soraya und Lina (Klasse 3a)


Projekttag: "Mehr bewegen - besser essen"

An drei aufeinander folgenden Freitagen fanden in den vierten Klassen vor den Faschingsferien Projekttage zum Thema Gesundheit und Nachhaltigkeit  statt. Sie sind eine wertvolle, weil lebenspraktische Ergänzung zu unserem Projekt Klasse 2000 und zu unserer Elterninitiative „Gut-drauf-Frühstück“.

Lukas, Tiago, Lena S. und Finja aus der Klasse 4c berichten:

Am Freitag, den 27.01.2017 kamen Sabrina und Seval von der Edeka-Stiftung und René Sabota vom Edekamarkt zur Klasse 4c nach Oberstenfeld.

Erst einmal stärkten wir uns mit leckeren Gemüsespießen. Danach schauten wir einen Kurzfilm an. In dem Film ging es um die Verdauung. Später lernten wir viel über nachhaltige Fischerei. Das war sehr spannend. Wir haben gelernt, dass die Fischer mit ihren großen Netzen die Riffe kaputt machen und die Gefahr besteht, dass die Vielfalt unserer Meere ausstirbt. 

Danach gingen wir auf den Pausenhof und machten tolle Bewegungsspiele. In der Küche wurden coole Stationen zum Schmecken, Riechen und Tasten für uns aufgebaut. Alle zusammen kochten wir Vollkornnudeln mit Gemüsesoße. Als Nachtisch gab es Stracciatellaquark mit Obst und Keksen. Wir hatten alle viel zu tun. Die Vollkornnudeln haben gut geschmeckt, aber der Nachtisch war am Besten. Danach schenkten sie uns noch zum Abschied eine Kochschürze und eine Kochmütze. Es hat viel Spaß gemacht. Vielen Dank an das Edekateam.


Die Computer-AG

In der Computer-AG lernen wir Computersachen. Wie funktioniert die Tastatur und die Maus? Wie kopiert man Dinge in Word? Was ist eine Festplatte? Natürlich spielen wir auch. Unsere Lieblingsseite ist www.kinderspiele.de. Wir treffen uns jeden Donnerstag um 14.30 Uhr. Am Ende wollen wir unseren Internet-Surfschein machen.

Lars, Mohamad, Maksymilian, Marcel, Katharina, Una, Falak, Alexandro


Fackelwanderung der 2. Klassen

Aufgeregt und freudig haben sich die Kinder der 2. Klassen am 27.01.2017 um 17 Uhr mit Ihren Familien auf dem Schulhof der Lichtenbergschule getroffen. Rund 120 Personen samt Klassenlehrer(innen) waren mit von der Partie.

 

Aufgrund des schönen Wetters war es jedoch leider noch kaum dunkel, als wir in Richtung Wasserhäusle zu unserer Wanderung aufgebrochen sind. Aber schon nach kurzer Zeit konnten die Fackeln angezündet und Taschenlampen angeknipst werden. Für die Kinder ein Riesenspaß!

Nach einer knappen Stunde durch die noch leicht verschneiten Weinberge, haben wir uns mit roten Backen wieder auf dem Schulhof eingefunden. Dort haben fleißige Helferlein zwischenzeitlich Glühwein und Punsch für uns vorbereitet. Außerdem hat der „Pizza T“ für leckere Pizza gesorgt. Es war ein sehr gelungenes und gemütliches Beisammensein!

 

Vielen lieben Dank an all die Helfer(innen) und ganz besonders an Herrn Kieschnick.

 

Die Elternbeiräte


Die Lichtenbergschule bleibt weiter "gut drauf"!

Im Jahr 2009 startete die Lichtenbergschule in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg das Projekt „Gut drauf-Frühstück“. Zur Förderung einer bewussten Lebensführung wurde in regelmäßigen Abständen ein sogenanntes Fitness-Vesper in der großen Pause angeboten, das von einigen Schülern und ihren Lehrern selbst hergestellt worden war.

Auch heute noch erfreut sich dieses Angebot großer Beliebtheit und der Andrang auf die Verkaufsstände ist überwältigend, wenn einmal im Monat das „Gut-drauf-Frühstück“ von einer der Grundschulklassen ausgerichtet wird. Jeder ist mal dran und bereitet für alle anderen bunte Fruchtspieße und Obstsalate, saftige Sandwiches, leckere Müslis und deftige Vollkorn-Muffins nach bewährten Rezepten zu. Mit der Unterstützung  engagierter Eltern können das auch Grundschüler!

So macht dieses Projekt nicht nur satt und fit fürs Lernen an diesem  Schulvormittag, sondern es fördert auch die Gemeinschaft der Schule.


Wir lernen die Giraffensprache

Seit Herbst dreht sich in den 2. Klassen der Lichtenbergschule alles um die Giraffe. Die Kinder lernen spielerisch mit Hilfe von Liedern, Rollenspielen, Übungen und Klein- und Großgruppenarbeiten gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber, der FSJlerin Jennifer Dürr und ihrer/m Klassenlehrer/in die Giraffensprache. Die Giraffe als friedliches Landtier mit dem „größten Herz“ dient im Projekt „Wir lernen die Giraffensprache – Respektvoll miteinander sprechen – Konflikten vorbeugen“ als Maskottchen. Die Giraffensprache basiert auf dem Ansatz der  gewaltfreien Kommunikation (GFK) des Amerikaners Marshall Rosenberg und bietet eine Möglichkeit auch im Konfliktfall die respektvolle Verbindung zu anderen Menschen zu halten und Streit konstruktiv aufzulösen. Die Kinder lernen u.a. Gefühle als Hinweis auf ein erfülltes oder unerfülltes Bedürfnis wahrzunehmen und sich im Alltag so zu artikulieren, dass die eigenen Bedürfnisse und die der Anderen ihre Erfüllung finden, aber auch sich im Konfliktfall respektvoll zu begegnen und gemeinsam eine Lösung zu finden. So wird das Bedürfnis selbst als Schlüssel zur Konfliktlösung verstanden. Die respektlose Sprache wird im Projekt als Wolfssprache definiert. Die Kinder werden während des Projekts von den auf dem Bild  abgebildeten Handpuppen begleitet.


Starke Kids Kl. 4 - Übergang Grundschule -> Weiterführende Schule

Das letzte Grundschuljahr der 4. Klässler ist in vollem Gange. Nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder stehen vor einer Entscheidung, nämlich die, auf welche Schule es im kommenden Schuljahr gehen wird. Neben freudigen Erwartungen schwingen auch Sorgen und Ängste mit. Bin ich/Ist mein Kind gut genug für …? Wie wird es an der neuen Schule wohl werden? Werde ich/Wird mein Kind dort genauso Freunde finden wie an der Grundschule? Werde ich/Wird mein Kind den gestellten Anforderungen gerecht? ...

Um die Kinder in dieser Lebensphase emotional zu begleiten, führe ich (Franziska Weber, Schulsozialarbeiterin) in den 4. Klassen das Projekt „Starke Kids“ durch. Das Projekt umfasst zwei Doppelstunden und wird von der FSJ-Kraft Jenny und der Klassenlehrerin begleitet.

Am ersten Modul haben die Kinder bereits teilgenommen. Hierbei wurde den Kindern vermittelt, dass ihr schulischer Weg wichtig ist, sie als Mensch jedoch noch einiges mehr ausmacht als ihre schulische Leistung, um damit den Druck, den die Entscheidung für die richtige Schulart für viele Kinder mit sich bringt, zu mindern. Das Kind soll als Ganzes gesehen werden. Die Kinder beschäftigten sich damit, wie es ihnen gerade als 4. Klässler geht. Jedes Kind durfte sich hierzu eine Postkarte aussuchen, die ihren momentanen Gefühlszustand darstellt. So entschieden sich die Kinder bspw. für eine Karte, welche Hände die sich halten, ein Kleeblatt, ein Boot oder ein Schild mit Zukunft zeigte und kamen miteinander ins Gespräch.

Im Anschluss wurden verschiedene Aussagen zum Thema Schule und Mensch vorgelesen und diskutiert. Weiter lernten sich die Kinder mit all ihren Stärken und Schwächen neu kennen. Dabei entstanden kreative Plakate, auf denen jedes Kind einen Körperumriss nach Belieben gestaltete und diesen mit seinen Fähigkeiten und Eigenschaften, die es als Mensch ausmacht, bestückte. Zum Abschluss durfte jedes Kind in eine Streichholzschachtel schauen, die mit dem Satz „Gleich siehst du das wertvollste auf dieser Welt“ versehen war. Beim Aufziehen der Schachtel sahen sich die Kinder in einem kleinen Spiegel selbst. Während den zwei Schulstunden sprachen die Kinder offen über ihre Gedanken zum Schulwechsel.

Im zweiten Modul, welches voraussichtlich vor den Pfingstferien stattfinden wird, dreht sich dann alles speziell um den in Kürze bevorstehenden Wechsel und die neue Schule. Im Mittelpunkt stehen neben den Wünschen und Freuden auch die Sorgen und Ängste, die mit dem Wechsel verbunden sind.


Weihnachtsgottesdienst


Weihnachten in der AG- Ernährungsführerschein

Auch bei der AG-Ernährungsführerschein ist Weihnacht eingezogen. Während die Kinder in den letzten Wochen bereits einiges über gesunde Ernährung erfuhren, u.a. in einem Experiment  herausfanden wieso Äpfel und Bananen aufgeschnitten braun werden, wieso Brot nach langem Kauen nach Zucker schmeckt und gemeinsam ein gesundes Vesper zubereiteten und selbst Müsliriegel herstellten, durfte etwas Süßes in der Weihnachtszeit natürlich nicht fehlen. So versuchten sich die Kinder als Architekten und bauten aus Keksen, Dominosteinen und zahlreichen Süßen Kleinigkeiten kleine Kekshäuschen. Puderzucker und Zitronensaft diente dabei als Klebstoff, um das Häuschen zusammen zuhalten. 


Adventsfensteröffnung an der Lichtenbergschule

Am Mittwoch, den 14. Dezember trafen sich die Eltern der Klassen 1c und 3c unserer Schule sowie einige interessierte Oberstenfelder Bürger im Rahmen des „lebendigen Adventskalenders“ an der Lichtenbergschule.

Auf dem mit Kerzen stimmungsvoll beleuchteten Schulhof warteten alle Anwesenden geduldig auf die Öffnung des Adventsfensters und staunten nicht schlecht, als sich die Jalousie langsam nach oben schob. Zum Vorschein kam ein sternenbeleuchteter Tannenwald im Schneegestöber, in dem sich auch einige Weihnachtswichtel versteckt hielten.

 

Das alles hatten die Kinder an einem Weihnachtsprojekttag mit ihren beiden Lehrerinnen, Frau Scheidt und Frau Knipper ans Fenster gezaubert. Aber nicht nur das! Zum großen Vergnügen des Publikums hatten sie auch ein kleines aber feines Programm zu bieten. Lieder und Gedichte, aber auch kleine szenische Darstellungen hatten die Kinder miteinander einstudiert und gaben alles erstaunlich souverän zum Besten.

Am Ende sang die kleine Versammlung gemeinsam „Alle Jahre wieder“ bevor die Gäste zu einer kleinen Stärkung am reichhaltigen Buffet der Eltern eingeladen wurden. Und tatsächlich wäre es doch schön, wenn so etwas im nächsten Jahr wieder stattfinden würde.

 

gez. Schulleitung


Chor der Lichtenbergschule singt auf dem Weihnachtsmarkt

Am vergangenen Samstag erfreute der Schülerchor der Lichtenbergschule die Besucher des Oberstenfelder Weihnachtsmarktes mit einer bunten Mischung aus traditionellen und modernen Weihnachtsliedern.

 

Vor dem weihnachtlich geschmückten Rathaus hatten sich nicht nur die Eltern und Großeltern der jungen Sänger versammelt. Angezogen von dem fröhlichen Gesang, machte auch der eine oder andere Weihnachtsgeschenkekäufer halt und lauschte. Ob „In der Weihnachtsbäckerei“ oder „Feliz navidad“, für die Kinder schien jedes Lied ein echter Hit zu sein. Die Begeisterung  darüber stand ihnen jedenfalls ins Gesicht geschrieben. Auch Frau Geßwein-Reiner, der Leiterin des Chores, war die Freude über ihre Schützlinge anzusehen.

 

In diesem Schuljahr singen 70 Kinder im Schülerchor der Lichtenbergschule – so viele wie schon lange nicht mehr. Mit ihrem inzwischen ansehnlichen Repertoire wirken die Sängerinnen und Sänger bei allen schulischen Festen mit und unterstützen die Schulgemeinschaft stimmgewaltig  bei vielerlei musikalsichen Anlässen. 

gez. Schulleitung


Jugendwoche 2016: Lebenskunst - fit für die Zukunft

Auch im Jahr 2016 sind die Kreisjugendpflege Ludwigsburg und der Kreisverband der Jugendzentren wieder der Veranstalter der Jugendwoche. In diesem Rahmen fanden im Zeitraum vom 24.-28.10. in zahlreichen Jugendhäusern und an vielen Schulen im Landkreis über 260 verschiedene Veranstaltungen statt. Auch die Lichtenbergschule nahm in dieser Woche an den Angeboten teil, welche von der Schulsozialarbeiterin Franziska Weber und der FSJlerin Jenny Dürr organisiert und begleitet wurden. 

„Lebenskunst - fit für die Zukunft“ ist schon seit vielen Jahren das Motto der Jugendwoche. Denn das Leben selbstständig und zukunftsorientiert zu gestalten ist eine Kunst, die vielseitige Fähigkeiten voraussetzt. In der Gesamtheit ihres Veranstaltungsangebots versteht sich die Jugendwoche als eine nachdrückliche Maßnahme, wesentliche Aspekte der persönlichen Lebensgestaltung mit Kindern und Jugendlichen anzusprechen und Anregungen sowie neue Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln. Als Lernfeld für solche Schlüsselqualifikationen und soziale Kompetenzen sowie als ideale Plattform für Präventionsarbeit hat sich die außerschulische Jugendbildung bewährt, weshalb die Jugendwoche seit Jahren mit anhaltendem Zuspruch von der Kreisjugendpflege in Kooperation mit dem Kreisverband der Jugendzentren, den Jugendhäusern und Schulsozialarbeitern im Landkreis organisiert und durchgeführt wird. Und das Erfolgskonzept geht alle Jahre wieder auf.


Herbstprojekt 2016

Der Herbst hat viele Facetten

In diesem Jahr erfuhren das die Kinder und Lehrer der Lichtenbergschule besonders intensiv in ihren Projekttagen, die sich mit dem Thema „Herbst“ beschäftigten. 

 

Unsere Jüngsten tauchten dabei tief in das Thema „Rund um die Apfelernte“ ein und verzehrten mit großem Genuss die selbstgebackenen Apfelkuchen, derweil sich die Zweitklässler mit vielen bunten Herbstblättern beschäftigten. Sie gingen der Frage nach: „Warum sind die Blätter bunt?“ und kamen mit ihren Experimenten zu erstaunlichen Ergebnissen.

 

Auch die Drittklässler erlebten den Herbst mit allen Sinnen. Bei Ihnen standen das Basteln und steigen lassen von Drachen,  ein Frühstück mit allerlei Früchten des Herbstes, viel Bewegung an der frischen Luft und das Vertonen von Herbstgedichten auf dem Programm. Mit der Beute eines ausgiebigen Lernganges wurden Mobiles gefertigt, die nun das Schulhaus zieren. In „Elfchen“ brachten die Kinder ihre Herbstgedanken und – gefühle zum Ausdruck und gaben diese gerne vor einem interessierten Publikum zum Besten.

 

Nachdem sie sich ausgiebig mit Kürbissen und deren Verwendung befasst, Kürbisse ausgehöhlt und die selbstgekochte Kürbissuppe genossen hatten, machten sich unsere Viertklässler auf nach Ludwigsburg, um dort die über 800 ausgestellten Kürbissorten zu bewundern und noch mehr über diese sonderbaren Früchte zu erfahren. Alle sind sich nun einig, dass der Herbst eine sehr spannende und aufregende Jahreszeit ist.

 

Schulleitung

Apfelschäler in der 1. Klasse:

Herbst-Mobile der 3a:

Leckerer Obstsalat in der Klasse 3b:

Drachenwiese in der 3c:

Kürbisse der 4er:

Ausflug zur Kürbisausstellung nach Ludwigsburg:


Teilnahme der Lichtenbergschule am Bottwartal- Marathon


Ganz schön helle - Sicher im Straßenverkehr


Gesundheitsförderung und Prävention mit Klasse 2000


Einschulungsfeier